(Fast) weisser Wein aus roten Trauben

Früher wurden Rosé-Weine aus farbschwachen, manchmal sogar angefaulten Trauben produziert. Heute ist das ganz anders. Für Dôle Blanche und OEil de Perdrix sind nur die besten Trauben gut genug.

Aus roten Trauben entstehen Rotweine, aus weissen Weissweine. Meistens. Wie so oft gibt es auch zu dieser Regel Ausnahmen. Eine davon ist der Dôle Blanche, ein frischer Weisswein, nur einen Hauch lachsfarben, der aus Pinot-Noir- und Gamay-Trauben produziert wird – aus den gleichen Trauben wie sein roter Bruder Dôle. Hergestellt wird der Dôle Blanche im sogenannten Süssdruckverfahren: Die roten Trauben werden sofort abgepresst, ihr Saft wird unvergoren – noch süss – von den Häuten getrennt. Bei der Kelterung wird beim Dôle Blanche anschliessend so gut wie aller Zucker vergoren. In der Süssdruckpressung liegt denn auch der Unterschied zum OEil de Perdrix, dem zweiten berühmten Rosé-Wein der Schweiz. Für den OEil de Perdrix werden Schalen von Pinot-Noir-Trauben ein bis vier Stunden lang mit ihrem Fruchtfleisch zusammen vergoren und erst nach dieser kurzen Maischegärung gepresst. Dôle Blanche und OEil de Perdrix vereinen besonders harmonisch auf feine, komplexe und ausgewogene Art den Charme und die Lebhaftigkeit von Weisswein mit der Struktur von Rotwein. So passen sie genauso gut zu herzhaften Käse- und Fleischspezialitäten wie zu raffinierten Fisch- oder Geflügelgerichten.

Alle Rosé- und Weissweine aus der Schweiz